Polymer Interfaces

Diese Arbeitsgruppe am Physik-Department der Technischen Universität München beschäftigt sich mit der Entwicklung polymerbasierter Materialien mit neuartigen Struktur-Eigenschaftsbeziehungen. Ziel ist es, ein grundlegendes Verständnis des Verhaltens aus der Kontrolle der molekularen Struktur zu erlangen.

 Die derzeit bearbeiteten Themenfelder sind:

  • Mikro- und nanostrukturierte Polymerfilme
  • Magnetische Nanopartikel in polymerer Matrix
  • Schaltbare Polymere
  • Polymer-Metall-Grenzflächen
  • Strukturen aus leitfähigen Polymeren und deren Anwendungen für die Photovoltaik
  • Anorganisch-organische Hybridmaterialien mit Photovoltaikanwendungen
  • Fluss-induzierte Strukturen in dünnen Filmen und an Oberflächen
  • Polymer-basierte Haftklebstoffe
  • Biopolymere Nanostrukturen auf Oberflächen

Die bei den Untersuchungen zum Einsatz kommenden Methoden decken ein breites Spektrum ab. Zentral ist die Kombination aus abbildenden Methoden im Realraum (optische Techniken und Rastersondentechniken) und Streumethoden basierend auf Röntgen- und Neutronenstrahlung (Reflektivität und Kleinwinkelstreuung) oder Lichtstreuung zur Strukturbestimmung. Zur Eigenschaftsbestimmung werden spektroskopische Techniken (UVvis-, IR-, Brillouin- und Raman-Spektroskopie) oder mechanische Testmethoden (Tack- und Peel-Test) verwendet. Spezielle Methoden wie ein Photovoltaikteststand ergänzen die Palette.

Die Experimente mit Streumethoden werden zu einem großen Umfang an Großforschungseinrichtungen wie Synchrotronstrahlungsquellen oder Neutronen­quellen durchgeführt.